Röderhof-Laden, natürlich gut einkaufen...

Ab, in den Garten!, Birnen Conferénce

Ab, in den Garten!

So. Der Winter ist jetzt endgültig vorbei, keine Ausreden mehr, der Garten ist fällig. Ach, wie gut, dass es die Erde gibt. Nicht der Himmelskörper, auf dem wir Menschen unser Unwesen treiben, ist gemeint, sondern die Universal- Pflanzenerde aus unserem Sortiment. Mit der Universal-Pflanzenerde von Ökohum bieten wir ein wichtiges Hilfsmittel zur Pflege von Garten- und Topfpflanzen an. Diese Erde besteht aus Pflanzenhumus, Kokos und Bims, Komponenten, die eine dauerhafte Durchlässigkeit der Erde gewährleisten. Kräuter, die in solcher Erde gedeihen, zeichnen sich durch besondere Intensität in Geruch und Geschmack aus. Neben der Erde bekommen Sie bei uns auch den speziellen Langzeitdünger von Ökohum mit der kryptischen Bezeichnung NPK 18-6-12 (+ 1 % Magnesium und Spurenelemente). Wir erfahren, dass wir es mit einem mineralischem Pflanzenvolldünger zu tun haben, der dem bedüngten Areal 18 % Stickstoff (chem. Zeichen N ), 6% Phosphor und 12 % Kalium darreicht. Der Stickstoff ist für das Wachstum der Pflanze verantwortlich, gibt es zuwenig, bleibt die Pflanze mickerig, gibt es zuviel, schießt sie ins Kraut. Blüten- und Fruchtbildung werden vom Phosphor begünstigt, das Kalium wird für das allgemeine Wohlbefinden und die Widerstandsfähigkeit der Pflanze benötigt. Also raus in den Garten: pflanzen Sie Blumen und Sträucher. Die sind hübsch anzusehen, ist doch was. Gemüse können Sie vernachlässigen, davon gibt es genug im Bio – Fachgeschäft. Das wird gut versorgt vom Regionalen Großhändler – und das sind wir! „CMS“, was ist denn das? Cytoplasmatische männliche Sterilität – kurz „CMS“ genannt, ist ein Verfahren beim Anbau von Kreuzblütlern, wie z.B. Blumenkohl. Dieses Verfahren bewirkt, dass die Pflanze keine Pollen produzieren kann und so nicht zur Selbstbefruchtung fähig ist. Wozu das gut sein soll? Der Vorteil ist, dass alle Früchte gleich gute Eigenschaften aufweisen.

 

Nachteil bei der Angelegenheit: die zunehmende Verbreitung unfruchtbarer Pflanzen. Um Hybridsaatgut zu erzeugen, ist die männliche Sterilität absolut notwendig. Sollen zwei Pflanzen miteinander gekreuzt werden, um deren positive Eigenschaften in einer Züchtung zu vereinen, muss verhindert werden, dass sich eine Pflanze durch ihren Pollen selbst befruchtet. Wird die Hybridzüchtung mit der Zellfusionstechnik kombiniert, entstehen CMS-Hybriden. Das alles ist jedenfalls ziemlich kompliziert und kann an dieser Stelle nicht mal annähernd umfassend dargestellt werden. CMS hat eine gewisse Nähe zur genetischen Manipulation. In unserem Sortiment bieten wir derzeit Blumenkohl aus französischer Erzeugung an, deren Samen dem CMS – Verfahren entgangen sind.

Birnen Conferénce

Die Birnensorte „Conferénce“ ist nun schon seit über 110 Jahren im Handel. Und immer noch steht sie ganz oben auf der Hitliste der Birnensorten. Ein echter Dauerbrenner also. Die Conferénce ist mittelgroß bis groß, flaschenförmig, mitunter etwas unregelmäßig geformt und hat einen langen, dünnen Stiel. Die glatte, grün bis gelblich gefärbte Schale ist von flächigen, bräunlichen „Rostflecken“ bedeckt - eine stilvolle Patina. Das saftige Fruchtfleisch ist gelblich bis leicht orange oder rosa gefärbt und schmeckt süß und aromatisch, manchmal an eine Honigmelone erinnernd. Birnen sind generell extrem säurearm und haben dabei einen so hohen Zuckergehalt wie Äpfel. Das macht sie zu einem für auch empfindliche Mägen besonders attraktiven Obst. Der hohe Eisengehalt wirkt Blutarmut entgegen, der Phosphorgehalt stärkt unsere Nerven. Das können wir gut gebrauchen. Wir bieten derzeit Conferénce – Birnen aus dem Nordosten Italiens, aus der Provinz Verona, an.