Röderhof-Laden, natürlich gut einkaufen...

Weißkraut, Es geht weiter, Wurzelpetersilie

Weißkraut

Wir haben es ja nicht leicht. Nicht nur wir, eigentlich alle haben furchtbar viel oder gar furchtbar wenig zu tun. Beides bedeutet Stress und der schadet Geist und Körper. Gegen Stress hilft ein hohes Einkommen meinen die einen und engagieren sich entsprechend. Meistens machen sie die niederschmetternde Erfahrung, dass der Stress noch stressiger wird, oder sie werden kriminell. Doch das ist auch keine Lösung, wie sich in einer medizinischen Studie an Gefangenen im amerikanischen St. Quentin – Zuchthaus zeigte. Dort litten wohl einige an Magengeschwüren, was nicht nur in US - amerikanischen Gefängnissen offenbar keine Seltenheit ist. Ein Teil der schweren Jungs wurde mit Weiskrautsaft behandelt, ein anderer Teil erhielt ein Placebo. 93 % der mit Weißkrautsaft behandelten Häftlinge genasen, während nur 32 % der mit dem Placebo versorgten Probanden Besserung erfuhren. Schauen Sie also lieber auf Ihre Gesundheit und ernähren Sie sich vernünftig. Auch das hilft gegen Stress. Das wussten schon römische Ärzte in der Antike und setzten Weißkraut, bzw. Substanzen die aus dem Kohl bestanden (z.B. eine Salbe aus Fett und Weißkohlasche) auch gegen andere Leiden ein. Roher Weißkohl enthält Ascorbigen, einer Verbindung aus u.a. Ascorbinsäure, die Gewebe verjüngt und in Verbindung mit Schwefeln Infektionen vorbeugt. Wird Weißkraut schonend gekocht, kann es mehr Vitamin C enthalten, als das rohe Kraut. Weißkraut ist die in Deutschland am häufigsten verzehrte Kohlart. Aus botanischer Sicht ist Weißkraut ein Spross mit gestauchter Sprossachse. Die schweren runden Kohlköpfe sind eine Spezialität der nördlichen Hemisphäre. Nur wenn die Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht mindestens 5 °C betragen, reift er zu solcher Größe heran. sein.

Der Weißkohl ist ein Saubermann: die wachsartige Oberfläche der Blätter bewirkt den „Lotosblüteneffekt“, der Wasser abperlen lässt und so Schmutzpartikel vom Kohl spült. Im aktuellen Echt Bio – Angebot wird u.a. Weißkraut beworben, das weiterhin aus regionaler Bioland-Erzeugung stammt.

Es geht weiter

Normalerweise sollten wir jetzt schlecht gelaunt und niedergeschlagen sein. Unsere Herbstdepression nehmen. Aber dieses Jahr gibt uns der November offenbar keine Chance, kein Grund für miese Stimmung. Die Sonne steht zwar nur noch 25 ° hoch, trotzdem sorgt sie für milde Temperaturen (zum Vergleich: im Juli sind es 60°). So haben wir weiterhin regionale Salate im Angebot. Wer auf die nicht verzichten will, muss sich mit der Bestellung aber beeilen, denn große Mengen werden nicht mehr zur Verfügung stehen.

Wurzelpetersilie

Petroselinum crispum ssp. tuberosum ist die wissenschaftliche Bezeichnung der Wurzelpetersilie. Sie ist eine mehrjährige frostharte Pflanze und kann bis zu 1,20 m hoch werden. Die spindelförmige Wurzel ist etwa 20 cm lang und 3 - 5 cm dick, außen gelblich weiß bis hellbraun, mit gelblichen oder rötlich-braunen Ringstreifen und innen weiß oder hellbraun. Der Samen hat ein Tausendkorngewicht (TKG) von 1,5 bis 3 Gramm. Das TKG ist eine wichtige Größe u.a. im Saatguthandel. Und das Tolle an der Wurzel ist: wir können sie essen. Zum Beispiel als Bestandteil von Suppengrün oder raffinierter Saucen. Sie ist besonders vitamin- und mineralstoffreich, enthält z. B. Vitamin C, aber auch Beta-Carotin (Vorstufe zu Vitamin A), Kalium, Calcium, Eisen, Vitamin B1, B2, Folsäure, Vitamin E, K, und Niacin sowie ätherische Öle. 100 g Petersilienwurzel enthalten 40 kcal/168 kJ. Wir bieten Wurzelpetersilie aus regionaler Bioland-Produktion an.