Röderhof-Laden, natürlich gut einkaufen...

Chinakohl, Shiitake, Ein gutes Leben..., Sommerkiwis

Chinakohl

Was passiert, wenn sich eine Speise-Rübe mit einem Senfkohl einlässt? Richtig: es entsteht ein Chinakohl. Erstmals trat dieses denkwürdige Ereignis vor ungefähr 1500 Jahren ein. In China, wo sonst?! Dort sagen die Leute Bai-Tsai zu ihm, was auch wir immer noch leichter über die Lippen kriegen, als Brassica rapa ssp. pekinensis, der lateinische Name für das Gemüse. Chinesen teilen Bai-Tsai in 2 Sorten ein: in Pak-Choi und in Lung Nga Paak (Zahn des weißen Drachen). Der in Europa erst im 20. Jahrhundert kultivierte Chinakohl stammt von der Sorte Lung Nga Paak ab. Über die Sorte Pak-Choi werden wir zu gegebener Zeit zu reden haben. Mit Weißkraut, Rotkraut, Wirsing und Konsorten ist der Chinakohl nur entfernt verwandt. Anders als andere Kohlsorten verursacht der Chinakohl keine Flatulenzen. Er enthält Kohlenhydrate, Eiweiß, diverse wertvolle Aminosäuren, geschmacksbestimmende und doch zurückhaltende Senföle, Kalium, Calzium, Phosphor, Natrium, Eisen, viel Provitamin A und Vitamin C. Wir bieten in der neuen Echt Bio – Aktion Chinakohl aus deutschem Demeter - Anbau an.

Shiitake

Ebenfalls in der Echt Bio – Aktion ist ein traditioneller japanischer Speisepilz. Die Rede ist vom Shiitake, dem „Pilz (take), der am Baum wächst“(shii), der, nach dem Champignon, meist angebaute Speisepilz der Welt. Der Shiitake kann in kleinen Mengen roh genossen werden, beim Verzehr größerer Mengen sollte er jedoch mindestens 20 Minuten erhitzt werden, um allergischen Hautreaktionen vorzubeugen. Allerdings sind in Europa derartige Fälle bislang nicht dokumentiert. Sowieso besteht kein Anlass zur Sorge, schließlich ist der Shiitake ein Heilpilz, der überdies Anlass zu einer kulinarischen Revolution war: der Entdeckung einer fünften Geschmacksrichtung! Kikunae Ikeda, seines Zeichens japanischer Hochschulprofessor, beschrieb an der Schwelle zum 20. Jahrhundert eine Geschmacksrichtung, die er umai nannte, ein Geschmack, der nicht in die bis dato gängigen Schubladen wie süß, sauer, bitter oder salzig passte. Dieses umai, dass später zum Umami wurde, beschrieb Ikeda-San als „wohlschmeckend, fleischig, herzhaft“ und er fand heraus, dass dieser Geschmack besonders bei proteinreichen Nahrungsmitteln auftritt.

Als Grund hierfür machte er eine Aminosäure aus, die auch als Geschmacksverstärker Verwendung findet: die Glutaminsäure. Bestellen Sie bei uns Shiitake aus regionaler Bioland – Erzeugung.

Ein gutes Leben...

Ein hohes Alter ist keine Zauberei, selbst wenn Sie ein noch so bewegtes Leben führen und dem einen oder anderen Laster frönen. Bestes Beispiel ist das Leben der 1997 verstorbenen Jeanne Calment, die mit einem amtlich verbürgten Lebensalter von über 122 Jahren als das bislang älteste menschliche Lebenswesen gilt. Offenbar hat sie alles richtig gemacht. Zum Beispiel hat sie reich geheiratet. Auch hat sie sich nicht als 14-jährige mit dem Künstler Vincent van Gogh eingelassen, der bei ihrer zukünftigen Verwandtschaft Malereibedarf kaufte. Schlecht gekleidet, ungepflegt und unhöflich sei der gewesen, wusste Jeanne zu berichten. Gesund hat sie gelebt, wie sie gern betonte. Sich von Olivenöl, Knoblauch, Gemüse und Portwein ernährt. Das alles im richtigen Maß – kein Problem. 1896 hat sie angefangen zu rauchen. Erst Anfang der 1990er Jahre beschloss sie, damit aufzuhören und musste, wie so viele, feststellen dass das gar nicht so einfach ist. Sie wurde wieder rückfällig. Sie hat viel Sport getrieben in ihrem Leben und mit über 100 Jahren noch eine (eher unbedeutende) Karriere als Schauspielerin gemacht. Irgendwann aber forderten die Jahre dann doch ihren Tribut: alt, gakelig und taub wurde sie und erblindete. Aber schön war es doch! Machen Sie es wie Jeanne Calment, werden sie alt und glücklich. Für eine gute Partie müssen Sie sich schon selbst anstrengen und Sport soll ja auch ganz spaßig sein. Das Zubehör für das leibliche Wohl liefern wir Ihnen gerne, unser Sortiment lässt da kaum Wünsche offen.

Sommerkiwis

Der Sommer ist perdu, doch wir lassen uns nicht unterkriegen: mit der Sommerkiwi bieten wir eine Kiwifrucht an, die besonders früh gereift ist und eine Menge zu bieten hat: Provitamin A, die Vitamine C, B1, B2, B3, B9, und E, dazu Kalzium, Eisen Kalium, Magnesium und einige Spurenelementen. Sie wird in Italien angebaut. Unbedingt probieren!